ekert-probst

> Haus T51

Dachausbau mit Gauben und Umbau eines Denkmals

 

Das 1911 als Teil des Ensembles „Villenkolonie Gern“ von der Baufirma Heilmann und Littmann mit dem Architekten Franz Böttge erbaute Reiheneckhaus steht unter Denkmalschutz.
Bis auf eine Bädersanierung aus den siebziger Jahren waren fast alle Bauteile noch original erhalten und wurden soweit möglich behutsam saniert und ergänzt.
Neu strukturiert werden sollten vor allem der verhältnismäßig kleine Eingangsbereich und das ursprünglich als Keller genutzte Gartengeschoss. Durch Herausnehmen von Wänden entstand eine großzügige Wohnküche mit offenem Kamin und direktem Gartenzugang sowie ein neuer Garderobenbereich mit Gästebad.
Die klassische Raumaufteilung der oberen Geschosse war ideal für das Familienhaus und wurde nur durch geringfügige Veränderungen den zeitgemäßen Wohnvorstellungen angepasst. Eine zweiflüglige Türe wurde versetzt,  das Bad vergrößert und ein weiterer offener Kamin eingebaut.
Das bisher nur partiell genutzte Dach wurde durch 4 Gauben und Sichtdachstuhl zum loftartigen Elternbereich ausgebaut, mit Ankleide, offenem Bad und Sauna.

EKERT + PROBST

Architektinnen PartG mbB

Bergmannstraße 24 / D – 80339  München

Fon: 0049 – (0)89 – 97600085 / Fax: 0049 – (0)89 – 97600086

info@ekert-probst.de